Echte Liebe oder Mia San Mia? Qualität von Nachwuchsarbeit im Fußball

23.01.2021 | Allgemein | 3 Kommentare

Boah, was ne Maloche. Das hat extrem viel Spaß gemacht, aber hinter uns liegt auch eine Zeit voller Blut, Schweiß und Tränen. Doch nun isses soweit. Täräää!

Wollt Ihr auch wissen, welcher Verein die beste Nachwuchsarbeit macht?

Diese Frage hat unser Team jedenfalls brennend interessiert. Deshalb haben wir über 200.000 gespielte Halbserien von Fußballern, jede einzelne mit einer hohen Informationsdichte, erfasst. Wir haben uns angeschaut, in welchen Vereinen die späteren Spieler im Leistungsfußball wie lange ausgebildet wurden. Wir haben die Leistungsstärke der Vereine gemäß des Abschneidens in den jeweiligen Ligen pro Jahr bewertet und die Wichtigkeit der Spieler über die Zahl der Einsätze und Spielminuten bestimmt. Wir haben uns Verletzungen angeschaut, Ein- und Auswechslungen, Bilanzen von Vereinen analysiert und Budgets in der Nachwuchsarbeit erhoben. Wir haben Interviews geführt, Datenbanken abgeglichen und Verbände befragt. Holy shit. Das schreibt sich nun so locker, aber es handelt sich im Ergebnis um wahnsinnig große Datenmengen und wir reden hier natürlich schon über ein paar Personenjahre.

Diese Informationen haben wir gekreuzt mit den Daten aus den Lizensierungen und Zertifizierungen der Deutschen Fußballliga. Herausgekommen ist ein Bewertungssystem für die Nachwuchsarbeit von Vereinen. Bereits heute ist es damit möglich, den Erfolg der Ausbildung im deutschen Leistungsfußball punktgenau zu messen. Yeah!

Eine Einführung inklusive des allgemeinen Vorgehens (1) und des Nachweises, dass das erfreulich gut funktioniert, haben wir nun veröffentlicht (2):

Lanwehr, R., Honsel, M. & Wilms, R. (2021). Die Evaluation von Kompetenzmanagement – Ein Methodenvergleich anhand von Nachwuchsleistungszentren im deutschen Profifußball. GIO-Zeitschrift für angewandte Organisationspsychologie. http://doi.org/10.1007/s11612-021-00556-y

Das alles haben wir natürlich nicht alleine geschafft, sondern es konnte nur dank der ausgezeichneten Kooperation mit DFL und DFB klappen (3).

Da sich der Fußball auch im Nachwuchsbereich zunehmend internationalisiert (mit allen spannenden und gruseligen Konsequenzen, die das so mit sich bringt), sind wir gerade an internationalen Erweiterungen. Dazu gehört beispielsweise die Prüfung der Frage, wie verlässlich unsere internationalen Daten eigentlich so sind (4). Zu diesem Zweck ziehen wir zufällige Stichproben aus unabhängigen Datenbanken von Ligen im Ausland, gleichen das mit unseren Informationen ab und korrigieren etwaige Fehler. Glücklicher Weise gibt es davon bislang nur sehr wenige. Toi, toi, toi. Polen, England und Spanien sind bereits durch, Frankreich, Italien und Portugal aktuell in der Mache, der Rest der Welt folgt nach und nach 😉

Was bringt die Zukunft?

Aber das ist erst der Anfang. Aktuell laufen verschiedene Schritte parallel, denn es gibt noch so viele spannende Fragen. Ein paar davon schon mal als Teaser vorab:

  • Wie sieht das Ranking der Vereine seit Einführung der Nachwuchsleistungszentren aus? Welche Entwicklungen gibt es? Wer hatte in den letzten Jahren die Nase vorn?
  • Welche Vereine bilden welche Positionen besonders toll aus?
  • Zu den Investitionen in NLZ haben wir coole Schätzungen von unabhängigen Experten und können auch in Zukunft ziemlich präzise die Budgets der Vereine extrapolieren. Das ist sozusagen die klassische BWLer-Frage nach dem „bang for the buck“. Wie hoch ist der Return on Invest von Nachwuchsarbeit insgesamt, im Vergleich der Vereine und über die Zeit? Wer ist richtig effizient und wer verballert seine Knete?
  • Bestehen Unterschiede zwischen Vereinen hinsichtlich der Verletzungsmuster der Nachwuchsspieler?
  • Welche Jahre sind für spätere Leistungsexplosionen besonders bedeutsam?
  • Gibt es Nachwuchstrainer, die besonders wichtig und erfolgsbedeutsam sind?
  • Wie sieht es im internationalen Vergleich aus? Warum haben uns z.B. die Spanier und Engländer im Jugendbereich anscheinend abgehängt?
  • Lohnt sich eigentlich ein Vereinswechsel? Gibt es systematische Hinweise darauf, wann dafür ein guter Zeitpunkt ist?
  • Gibt es bestimmte Karriereverläufe und unterscheiden die sich nach Positionen, Vereinen, Leistungsniveaus oder Ländern?

Doch wir analysieren nicht nur rückwärtsgerichtet. Aktuell wägen wir parallel verschiedene prädiktive Algorithmen ab. Da geht es dann um Fragen wie:

  • Wie kann ein Verein quasi in Echtzeit die Entwicklungen der Nachwuchsarbeit bewerten?
  • Wie lassen sich schnell, zuverlässig und valide die eigenen Stärken stärken und etwaige Entwicklungsotentiale identifzieren?
  • Wie könnte ein zugleich professionelles, vereinsspezifisches und identitätswahrendes Controlling der Nachwuchsarbeit aussehen? Schließlich möchten die Vereine ja schon Daten haben, aber sie möchten häufig zugleich auch die Seele und Ursprünglichkeit des Sports insbesondere im Nachwuchsbereich erhalten.

Und so weiter. Da steckt noch so viel mehr drin, es ist eine Wonne. Was würde Euch interessieren? Was fehlt Euch noch? Postet gerne Ideen und Kommentare. Bin gespannt wie ein Flitzebogen auf Eure Beiträge. Herzlich willkommen!

Danke!

(1): Ehre, wem Ehre gebührt: Die Idee zu all dem hier hatte der großartige Thorsten Fluck. Es ist Freude und Privileg zugleich, sich so intensiv mit Dir austauschen zu dürfen. So extrem lässige Zeitgenossen, die zudem die ganzen Trainerlizenzen und so viel Ahnung von Fußball haben, die zugleich einen fetten BWL-Hintergrund inklusive der ganzen Erfahrung in der Strategieberatung aufweisen: wow. Danke, danke, danke, lieber Thorsten!

(2) Projektleiterin ist übrigens die ungewöhnlichste Doktorandin, die je bei mir am Lehrstuhl herumhüpfte. Martina Honsel stieß mit fast 30 Jahren Industrieerfahrung im (IT-)Controlling zu unserem Team dazu. Sie hat pro Jahr mehr Budget verantwortet als ich im ganzen Leben. Alter Falter, ohne Martina wären wir alle schon tausend mal gescheitert. Du bist die Coolste, liebe Martina. Es ist ungeheuerlich, mit welchem Verve und mit welcher Lässigkeit Du Dich auf all diesen für Dich weitgehend neuen Wissenschaftsquatsch einlässt. Ich danke täglich den Göttern, dass Du Dich für uns entschieden hast 😉

(3) Ein riesengroßer Dank gebührt auch unseren großartigen Partnern in DFL und DFB für die geballte Fachkompetenz, die Diskussionen, die Förderung und die Geduld. Lasst uns den Weg gerne gemeinsam weitergehen. Ihr rockt! Ajoscha Bonarius Daniel Feld Niklas Wilk-Marten Markus Hirte Claus Junginger Michael Pabst

(4) A propos Daten: ich weiß, lieber Viktor, dass Du nicht so gerne erwähnt wirst. Aber ohne Deine irrsinnige Effizienz, all Deinen Einsatz und Deine Zugewandheit als Teamleiter der Datenbankentwicklung stünden wir vermutlich noch heute mit dem Projekt in der Steinzeit 🙂 Kudos! Und Du, Rafael, Wizard of R, hast das Projekt super auf die Schiene gesetzt. DANKE! Ich freue mich extrem auf unsere anstehenden Experimentalreihen. Charisma 4 Climate Change!

3 Kommentare

  1. Ewald Manz

    Lieber Herr Lanwehr, Ihnen und Ihrem gesamten Team mein Kompliment zu dieser tollen und inhaltlich sehr interessanten Studie.
    Mit besten Grüßen
    Ewald manz

    Antworten
    • Köllner Michael

      Lieber Ralf,

      ich finde es klasse, dass Du diese spannende Thematik aufgreifst und Antworten finden willst. Vielen Dank auch für den bisherigen Austausch und die Diskussionen hierzu. Ich bin auf Deine Antworten sehr gespannt. 🤓

      Alles Gute und viel Erfolg Dir und Deinem Team weiterhin.

      Mit löwenstarken Grüßen aus München
      Michael (Köllner)

      Antworten
  2. Ralf Lanwehr

    Danke lieber Herr Manz, danke Michael. Freut mich wirklich sehr, dass die Ergebnisse auf fruchtbaren Boden fallen. Wir geben uns weiter große Mühe und bleiben dran ;.-)

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.